Samstag, 28. Mai 2016

Happy Birthday, Südkreuz!

Eingangshalle
Der Berliner Hauptbahnhof feiert dieser Tage mit Pauken und Trompeten seinen zehnjährigen Geburtstag. Völlig vergessen wird dabei seine kleine Schwester, das Südkreuz, das auf den Tag genauso alt ist. Zeit also, an dieser Stelle (heute ausnahmsweise) ohne jedes Gemäkel den zweitwichtigsten Bahnhof Berlins zu feiern!
Der Südi ist von der Roten Insel aus wunderbar zu erreichen, ohne dass er unseren eher beschaulichen Alltag negativ beeinträchtigt. Wir können von ihm aus in alle Himmelsrichtungen fahren, mit der S-Bahn in Berlin, mit der Regionalbahn nach Brandenburg oder an die Ostsee, mit dem ICE nach München oder Hamburg. Mit dem Fernbus gar nach Kopenhagen oder Krakau, sogar am Sonntag bekommen wir unser Bier aus dem Edeka oder das Aspirin aus der Apotheke. Fastfood-Junkies werden mit allem versorgt, was ihr Herz begehrt, und wenn wir ein Taxi brauchen, wissen wir, dass vor dem Südi fast immer eines steht. Die Bahnsteighalle ist hell und nicht so zugestellt wie auf dem Ostkreuz, wer will, kann sich auch zurechtfinden. Und eines Tages, eines weit entfernten Tages, können wir von hier aus sogar zum Flughafen fahren. Na ja, vielleicht.
Alles Gute!











Kommentare:

  1. Danke für die schönes Fotos! Wenn ich mit Freunden aus Friedrichshain oder Prenzlauer Berg an die Ostsee fahre, steigen die auch hier bei uns ein, weil am Hauptbahnhof oder Gesundbrunnen die Radler oft nicht mehr hineinkommen. Ein klarer Standortvorteil.

    AntwortenLöschen
  2. Ich betreibe übrigens die Seite https://suedkreuz.berlin, vielleicht können wir ja was gemeinsam unternehmen.

    AntwortenLöschen
  3. Mir fällt da kein einziger Grund zum Feiern ein - der Bahnhof Südkreuz ist der vermurksteste Neubau, den man sich denken kann: Oben völlig überdimensioniert, 2 S-Bahn-Gleise aber Größenwahn at its best, unten schön eng aber dafür auch schön dunkel.

    Zwei von einander getrennte Bahnhofs... hm ... eingangs ... -räume? ... die den Namen Halle nun wirklich nicht verdient haben.

    Und seit der Park fertig ist sieht man auch, wie perfekt das Südkreuz jede vernünftige Fahrrad-Trassenführung in Nord-Süd-Richtung unterbricht. Klar, die Radfahrer können ja absteigen, oder außenrum fahren, bis zur nächsten Brücke.

    Die Südkreuz-Planer haben sich echt bei überhaupt nichts irgendetwas gedacht. Ich erkenne da wirklich keinen Grund zum Feiern.

    AntwortenLöschen